mono.kultur mono.editionen mono.log mono.gramm
mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price
  • mono.kultur #45 / Richard Price

#45 / RICHARD PRICE: NEW YORK A.M.

“I need to be ever present.”

mono.kultur #45 / Frühjahr 2018
Englisch / 15 x 20 cm / 52 Seiten / Auf zwei verschiedenen Papiersorten gedruckt / Cover mit Silber Relief Prägung
mono.kultur #45 ist unsere Hommage an New York, dieser große und großartige urbane Mythos. Und wenn es um New York geht, dann sollte man mit Richard Price sprechen, Autor von Romanen wie Clockers und Lush Life, und zahlreichen Drehbüchern für Hollywood und TV Serien, u.a. The Night Of und The Wire. Und damit Autor von messerscharfen und schonungslosen Beschreibungen des New Yorker Stadtlebens mit einem einzigartigem Ohr für den Sound der Straße.

Die Romane von Richard Price werden üblicherweise unter Thriller eingeordnet, dabei sind sie vor allem brutale und warmherzige Erzählungen über New York, mit allen Schattenseiten und Grautönen. Richard Price analysiert aus verschiedenen Blickwinkeln den Zusammenprall von Lebenswelten, die zwar dieselbe Stadt, dasselbe Viertel ihr Zuhause nennen, aber unterschiedlicher nicht sein könnten. Er erzählt von “den Lügnern, den Helden, den Mördern, den Opfern, den Verwirrten, den Clowns, den Hilflosen, den Verlassenen.”

Richard Price findet seine Geschichten auf der Straße: indem er mit seinen Nachbarn abhängt, sich mit Fremden unterhält oder Polizisten auf Streife begleitet. Seine Bücher sind Bestandaufnahmen aus einem New York in ständiger Bewegung, mit seinen Millionen Menschen und ihren Träumen und Bedürfnissen, ihrem Neid, ihren Enttäuschungen.

In einer ausführlichen Unterhaltung voller Anekdoten und Bebop spricht Richard Price mit mono.kultur über das Verhältnis von Schreiben und Leben, über seine Arbeit für Hollywood, und warum Abhängen eine berufliche Nowendigkeit darstellt.

Visuell hat das Interview mit Richard Price seine perfekte Ergänzung in den Photos von Joseph Rodriguez gefunden, ein ehemaliger New Yorker Taxifahrer, inzwischen erfolgreicher Photojournalist. Und, ganz nebenbei und unter uns, unser erstes Cover mit silber Reliefprägung, ganz im Stile des guten alten Krimis.

Interview von Max Nelson / Photographie von Joseph Rodriguez / Design von mono.studio

“Thank you for a great magazine. All the extra work we put in was utterly worth it.”
— Richard Price

Lieferbar

5,00 €
inklusive MwSt.
zuzüglich Versandkosten
In den Warenkorb